Leipzig89 Revolution Reloaded Titelbild

Leipzig’89 Revolution Reloaded

Leipzig89_Revolution_Reloaded_DHM

Historische Visual Novel zeigt Geschichte als offenen Prozess

Am 9. Oktober 1989 gingen in Leipzig über 70.000 Menschen auf die Straße gingen, um gegen das DDR-Regime zu protestieren. Menschen aller Schichten. Und auch Schüler*innen. Ihnen gegenüber stand eine entschlossene Staatsmacht mit einem enormen Aufmarsch von Sicherheitskräften. Wer an diesem Tag auf die Straße ging, konnte nicht wissen, ob dieser friedlich enden würde. Sogar die Möglichkeit einer „chinesischen Lösung“, einer gewaltsamen Niederschlagung des Protests wie auch im Juni 1989 in Peking auf dem Platz des Himmlischen Friedens, lag in der Luft. Und genau hier setzt “Leipzig ’89 Revolution Reloaded” an. In Form einer historischen Visual Novel erleben Spieler*innen den 9. Oktober ’89 aus unterschiedlichen Perspektiven und können den Verlauf des Tages aktiv beeinflussen. Dabei soll vermittelt werden, dass Geschichte ein offener Prozess ist. Anders gesagt ist Geschichte das Ergebnis von Entscheidungen und konkreten Handlungen, aber auch von glücklichen oder unglücklichen Konstellationen und Zufällen.

 

Analoge Objekte als Ausgangspunkt für digitale Inhalte

Gemeinsam mit dem DHM haben wir die Historische Visual Novel entwickelt, die nun kostenfrei im DHM spielbar ist. Spieler*innen schlüpfen in die Rollen von sieben möglichen Figuren, um aus unterschiedlichen Perspektiven den 9. Oktober in Leipzig zu durchlaufen. Dabei gibt es die Möglichkeit, konkrete Entscheidungen zu treffen und den Verlauf der Ereignisse in Leipzig zu beeinflussen. Gekoppelt sind die sieben Figuren an Ausstellungsobjekte, die als Relikte ihrer Zeit die Geschichte auf ihre Art erzählen. Abhängig vom spielerischen Handeln werden historische Artefakte im Raum sichtbar und hörbar.

Impressionen zur historischen Visual Novel

Die Installation und Graphic Novel “Leipzig ´89 – Revolution Reloaded” war vom 25.02. bis 27.03. kostenlos im Pei-Bau des DHM zu sehen.

MdB und Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth hat es sich nicht nehmen lassen und die Anwendung kürzlich ausprobiert.

Skip to content