Stasi raus - es ist aus - Karten

Stasi raus – es ist aus!

Stasi raus - es ist aus - Karten
Perspektivwechsel – In die Rolle der Stasi schlüpfen

November 1989. Unter dem Druck der Bürgerbewegung muss die DDR-Führung immer weiter zurückweichen. Die Diktatur befindet sich in einer offenen Krise, von der sie sich nicht mehr erholen wird. Davon bleibt auch das Ministerium für Staatssicherheit nicht unberührt. Bereits am 6. November, noch vor dem Fall der Berliner Mauer, wird die Vernichtung von Unterlagen durch Minister Erich Mielke angewiesen.

In diesem Spiel wechseln die Spielenden die Perspektive und arbeiten für die Stasi. Ziel des Spiels ist es möglichst viele Unterlagen zu vernichten bevor die Bürgerinnen und Bürger das unumgängliche Ende herbeiführen.

 

Einfach Losspielen – Regeln werden beim Spielen vermittelt

Dieses Kartenspiel für 2–5 Spieler*innen kann ausgepackt und losgespielt werden, ohne zuvor eine Spielanleitung zu lesen. Die Spielregeln erklären sich selbst, was das Spiel gerade für spielunerfahrenere Runden attraktiv macht.

Umfangreiches Begleitmaterial sind extra für den pädagogischen Einsatz konzipiert, lassen sich aber auch außerhalb des schulischen Kontexts nutzen. Es enthält Informationen zur historischen Situation der DDR-Geheimpolizei in der Friedlichen Revolution 1989/90 ebenso wie über die Vernichtung der Stasi-Akten und ihre Rettung durch Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler.

 

Spiel bestellen & Begleitmaterial herunterladen 

Das Spiel kann auf den Seiten des DDR Museums bestellt werden. Das Begleitheft zum Spiel gibt es kostenlos auf den Seiten des Stasi-Unterlagen Archiv (BStU).

In enger Zusammenarbeit mit dem Stasi-Unterlagen Archiv (BStU) und dem DDR Museum ist ein Spiel mit 48-Seiten umfassendem Begleitmaterial entstanden, welches sowohl in Bildungseinrichtungen aller Art, aber auch zu Hause auf den Tisch gelegt und gespielt werden kann.

Skip to content